Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz.

 

November 2014Die dritte Ausgabe der Vereinszeitschrift wird veröffentlicht.


Meisterchorsingen am 1. Juni 2014

mehr zum dritten Meisterchor-Titel auf einer extra Seite.


Freundschaftssingen Frauenchor Johannland am 24. Mai 2014



Zum Vortrag kam die selbst gewählte Literatur für das Meisterchorsingen: Das Chorwerk "Miserere" von Piotr Janczak sowie die Volkslieder "Mein Mädchen" von Christian Ziegler und das "Wanderlied" von Arnold Kempkens.


April 2014: Die zweite Ausgabe der Vereinszeitschrift erscheint.

 


Stimmbildungsseminar am 8. Februar 2014

Zur gründlichen Vorbereitung auf ein probenintensives Sängerjahr mit sehr anspruchsvoller Literatur konnten die Verantwortlichen des MGV Frohsinn kürzlich den Stimmbildner Wilhelm Gries nach Werthenbach verpflichten, und dessen Gesangkunst in Theorie und Praxis wie auch sein pädagogisches Feingefühl wird bei allen Teilnehmern noch lange nachwirken wird.

Wilhelm Gries studierte Gesang und Gesangspädagogik an den Hochschulen Weimar, Hamburg und München. Neben reger Konzerttätigkeit mit vielen bedeutenden Ensembles und Dirigenten zeichnet er seit vielen Jahren für die stimmliche Ausbildung der Limburger Domsingknaben verantwortlich und ist hier als Stimmbildner und stellvertretender Chorleiter tätig. Über diese Hauptaufgabe hinaus ist er als Assistent und Vocal Coach bei namhaften Ensembles immer wieder gefragt.

In sehr angenehmer Atmosphäre, mit Lockerheit, dann aber auch wieder schnell zur Ernsthaftigkeit zurückkehrend, zelebrierte Gries seine Kunst, und die Sänger staunten und versuchten, die gezeigten Techniken des Gesangs zu verinnerlichen. „Singen ist das Wertvollste was der Mensch für sich tun kann, vor allem für das Gehirn“ und „Singen in Gemeinschaft ist etwas ganz besonders Positives“, so die prägenden Aussagen des Seminarleiters.


Beim Singen laufen sehr viele Prozesse zur gleichen Zeit zusammen. Zum Beispiel bedarf es des Zusammenspiels von 150 Muskeln, um einen Ton zu singen. Die volle Konzentration und positive Grundeinstellung zum Singen, die richtige aufrechte Körper- und Auftrittshaltung und viele weitere für Außenstehende kaum bemerkbare optimale gesangliche Voraussetzungen wurden aktiv eingeübt. Die Atemtechnik, das Zwerchfell als unbewusster Muskel, Mundstellung, Tonformung und Tonsitz waren weitere interessante Teilbereiche des Tagesseminars. Besonderer Wert wurde von Gries auf die Klarheit der Sprache mit besonderen Aufgaben der Gesichtsmuskulatur, der Vokalbildung und dem Vokalausgleich gelegt. Auch die Selbstkontrolle der eigenen Stimme, wurde intensiv besprochen. Anhören mussten sich die Sänger auch, dass der sauber vorgetragene Ton beim Einsatz der wichtigste Ton des Vortrages ist. Ebenso helfe das oft zu hörende „Räuspern“ vor einem Auftritt nicht, die Stimme freier zu bekommen und störe nur.

Im zweiten Teil des Stimmbildungsseminars widmete sich der Stimmbildner der Praxis. Anhand des anspruchsvollen Aufgabechorwerkes „Abendlied“ von Gerhard Rabe, das der Chor beim Meisterchorsingen am 1. Juni vortragen wird, wurden verschiedene Passagen intensiv betrachtet. 
Am Ende des Seminars wurde die Veranstaltung reflektiert und von den Sängern überaus positiv bewertet. Chordirektor Clemens Bröcher, der ebenfalls am Seminar teilnahm, und Vereinsvorsitzender Richard Schneider dankten Wilhelm Gries für das große Engagement und die leicht verständliche Vermittlung seines Fachwissens. 


Ein zufriedener Referent hatte dann auch noch Lob an den Chor parat. Die konzentrierte Mitarbeit aller Sänger habe ihm besondere Freude bereitet. Der Chor habe eine schöne „Klangfarbe“, wozu auch die neuen Sänger bereits ihren Anteil beitragen würden.

        
    Erklärungen des Seminarleiters.                  Literaturbesprechung.                          Konzentrierte Sänger.                                         Begeisterte Gäste.
 


Jahreshauptversammlung am 10. Januar 2014

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte der amtierende erste Vorsitzende Richard Schneider am 26 aktive und fördernde Mitglieder im Bürgerhaus.

Es wurden noch einmal die musikalischen Höhepunkte, besonders das Geburtstagskonzert in Hainchen und der Wettstreiterfolg Bad Soden-Salmünster, hervorgehoben.

Als großer Erfolg kann ebenfalls die großangelegte Aktion zur Sängerwerbung (mit Flyer, Infoabend und der Gründung der Vereinszeitung ChorTon) gewertet werden, denn immerhin fünf neue Sänger konnte der MGV 2013 in seinen Reihen willkommen heißen.

Das neue musikalische Jahr beginnt mit einem Stimmbildungsseminar am 8. Februar. Für 2014 steht die Teilnahme beim Meisterchorsingen in Neheim (Arnsberg) musikalisch an erster Stelle. Hier möchte der MGV zum dritten Mal reüssieren. Daneben steht die Ausrichtung der traditionellen Feste in Werthenbach (Maifest und Waldfest) auf dem Programm.

Die anstehenden Wahlen wurden unter der Leitung von Herbert Steiner durchgeführt und führten zu folgenden (durchgängig einstimmigen) Ergebnissen:

Zum ersten Vorsitzenden für ein Jahr wurde Richard Schneider gewählt.

Turnusgemäß und jeweils für zwei Jahre Amtszeit wurden gewählt

- Henner Groth zum zweiten Vorsitzenden
- Michael Reißenweber zum ersten Schriftführer
- Martin Görg zum zweiten Beisitzer
- Martin Kettner zum zweiten Notenwart
- Walter Berlet zum zweiten Kassenprüfer.

Bereits auf der Weihnachtsfeier am 18. Dezember 2013 durfte Richard Schneider zwei langjährige und verdiente aktive Vereinsmitglieder ehren: Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Helmut Heitze geehrt. Für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Hubert Görg geehrt, der zudem auf jahrzehntelange Vorstandstätigkeit und auch auf den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft Netpher Chöre zurückblicken kann.


 


zurück ins Jahr 2013

weiter ins Jahr 2015









© MGV Frohsinn Werthenbach