Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz.

MGV Frohsinn Werthenbach 1954 bis 1973

Bei der Jahreshauptversammlung 1954 wurde angeregt, dass der MGV Frohsinn bei der Dreifaltigkeits-Prozession im Oberen Johannland an einer Station singen sollte. Da dieses Vorhaben sich nicht so leicht verwirklichen ließ, beschloss man im nächsten Jahr, es auf gütlichem Wege über den Kirchenvorstand zu versuchen. Im Jahr 1957 war es dann so weit, dass auf Wunsch des MGV Cäcilia Irmgarteichen gemeinsam an der Station in Werthenbach-Bahnhof und ab 1959 auch bei der Fronleichnams-Prozession in Irmgarteichen gemeinsam gesungen wurde. Wegen der meistens schwachen Leistungen wurde dieses gemeinsame Singen fünf Jahre später wieder aufgegeben.

Bei der Familienfeier im Februar 1957 konnte mit Josef Görg das erste Vereinsmitglied für 50-jährige aktive Sängertätigkeit geehrt werden.

Der bisherige Schulraum wurde in 1958 gemeinsam von Gesangverein und Musikkapelle als Probenraum gepachtet. Zur Anschaffung der Bestuhlung leistete jeder Sänger einen Zuschuss von 5 DM. Im Jahr 1959 starb mit Philipp Gräbener der letzte Mitbegründer des Vereins. Bei der Jahreshauptversammlung 1960 wurde den Sangesbrüdern Gerhard Görg und Karl Kringe das Amt des „Ofen-Anzünders“ übertragen. Diese mussten am Samstag- nachmittag, jeweils zwei Stunden vor Probenbeginn, den Kohleofen im Probenraum anheizen.

Auch eine Reihe gelungener Konzerte sind zu vermerken, hervorzuheben zwei Konzerte in Gemeinschaft mit den Dortmunder Sängerknaben, das Weihnachtskonzert am 30. Dezember 1960 in der Pfarrkirche in Irmgarteichen sowie das Konzert zum 70-jährigen Jubiläum im Oktober 1963 in der Kapelle in Werthenbach.

 
Programm zum Jubiläumskonzert mit den Dortmunder Sängerknaben, 1963

Unter großer Anteilnahme der Einwohner von Werthenbach wurde diese Aufführung zu einem wohl einmaligen sängerischen Erlebnis in Werthenbach. Ein weiterer Höhepunkt der Sängertätigkeit war die Teilnahme am Kreissängerfest in der Siegerlandhalle mit über 400 Sängern der „Gerhard Hartmannschen Chorgemeinschaft“.

Die Wege von Verein und Musikdirektor Gerhard Hartmann trennten sich leider im Oktober 1967. Einerseits hatten fast alle Sänger den Wunsch geäußert, nicht mehr am Samstagabend zu proben, andererseits verhinderte die Überlastung des Chorleiters das Finden eines neuen Übungstermins. In einer kleinen Feierstunde übergab er den Chor an Gerhard Groos aus Netphen. Die gute Freundschaft, die sich in 16 Jahren entwickelt hatte, blieb jedoch weiterhin bestehen. Unter Leitung von Gerhard Groos wurde die gute chorische Schulung fortgesetzt. Der Verein nahm regelmäßig an Wettstreiten und Wertungssingen teil und veranstaltete jährlich ein Konzert.

Im Mai 1968 feierte der Verein sein 75-jähriges Bestehen mit 25 befreundeten Vereinen.


  Mitglieder des MGV 1968 im Saal des Vereinslokals "Schnierersch"

Der Höhepunkt dieses Festes war ein großer Festzug, welcher von Werthenbach-Bahnhof durch das alte Dorf ins Festzelt führte. Die Festansprache hielt, wie im Jahr 1953, Herr Dechant Neuwöhner aus Lippstadt, der dem Dorf und dem Gesangverein sehr verbunden war. Ein besonderes Ereignis war der Auftritt des Kinderchores der Johannlandschule in Hainchen mit 70 Kindern unter Leitung von Lehrer Peter Finé. Die Feierlichkeiten zum 80. und 85. Jubiläum fanden in 1973 bzw. 1978 jeweils mit mehr als 20 befreundeten Vereinen in der Schützenhalle in Irmgarteichen statt.

Die Zusammenarbeit mit den weiteren Vereinen des Dorfes war immer von guter Harmonie geprägt. Dieses zeigte sich in den gemeinsam veranstalteten Waldfesten, der gegenseitigen Teilnahme und Unterstützung bei Jubiläumsveranstaltungen und auch bei Konzerten. Mit der Musikkapelle wurde nicht nur gemeinsam konzertiert und gearbeitet, über viele Jahre fand ein sportliches Kräftemessen im Fußball „auf der Alm“ statt, wo im Anschluss auch gemeinsam gefeiert wurde.

Die Verbundenheit des Vereins mit der Dorfgemeinschaft und seinen Bewohnern zeigt sich nicht zuletzt dann, wenn die Werthenbacher Bevölkerung und die anderen Vereine den Sängern nach Erfolgen bei Wettstreiten und Wertungssingen einen großen Empfang bereiten.
 









© MGV Frohsinn Werthenbach